Info
  • Sie möchten Regional oder Lokal den Anschluss?
  • Hier gestalten sie Ihre Presse-Artikel selbst
  • Aus der Region für die Region

 

Schlagzeilen arrow Verbraucher arrow Spielezeit: Das spielen die De...
Spielezeit: Das spielen die Deutschen am liebsten PDF Drucken E-Mail
Montag, 02 Oktober 2017 | Autor: pz
Junge Menschengruppe spielt gemeinsam am Tisch ein Gesellschaftsspiel
So kennen es viele Menschen: das gemeinsame Spielen am Tisch. Doch durch das Smartphone wird aus der gemeinsamen Freude am Spielen mehr und mehr ein Solo-Erlebnis. Quelle: Standret - 607423553 / Shutterstock.com

Spielezeit: Das spielen die Deutschen am liebsten

Das Smartphone erobert die Gesellschaft mehr und mehr. Denn längst ist der digitale Begleiter mehr als nur ein Medium, um mit anderen Menschen in Kontakt zu bleiben. Mit dem Smartphone kann nämlich nicht nur telefoniert oder gechattet werden, auch Musik oder Filme lassen sich abspielen. Zur Unterhaltung und zum Zeitvertreib dient es aber auch, weil sich viele Spiele kostenlos auf dem kleinen Alleskönner spielen lassen. Doch bedeutet dies, dass das klassische Brettspiel schon bald ausstirbt?

81 Prozent aller Deutschen sind im Besitz eines Smartphones. Das ist eine riesige Zahl, vor allem wenn man bedenkt, dass es eine große Menschengruppe wie kleinere Kinder oder auch Rentner gibt, die höchstwahrscheinlich so oder so kein Smartphone nutzen.

Für viele Menschen ist das eigene Smartphone aber mittlerweile so wichtig wie ein persönliches Tagebuch und ebenso unentbehrlich. Denn Smartphones sind multifunktionelle Alleskönner, auf denen nicht nur persönliche Daten wie Bilder oder Passwörter gespeichert sind, sondern auch jede Menge Unterhaltungsmaterial für die Freizeit.

Dazu zählen vor allem Smartphone-Spiele. Diese werden immer beliebter. Im Vergleich zu den Spielern auf dem mobilen Telefon sieht die Anzahl derer, die regelmäßig ein klassisches Gesellschaftsspiel wie "Monopoly" oder "Die Siedler von Catan" spielen, relativ klein aus. Nur circa fünf Prozent aller Deutschen finden sich regelmäßig für gemeinsame Spieleabende zusammen.

Doch was lässt sich daraus schließen? Ist das Ende der Brettspiel-Ära in Sicht und werden Smartphone-Spiele in Zukunft sogar den Spielekonsolen von Sony oder Nintendo und Microsoft Konkurrenz machen können?

Spielen ist eine (deutsche) Leidenschaft

Das Spielen allgemein besitzt nicht nur in Deutschland, sondern auf der gesamten Welt eine lange Tradition. Vor allem wenn es dabei möglich ist, Geld zu gewinnen, ist die Begeisterung für das Spielen riesig. Dies belegt beispielsweise auch die Faszination der Deutschen für Lotto-Spiele aller Art. Knapp 30 Prozent aller Deutschen nehmen regelmäßig an Lotto-Ziehungen teil und hoffen auf den großen Gewinn.

Aus rein psychologischer Sicht ist der Reiz eines Gewinns aber nicht das Entscheidende, warum der Mensch überhaupt spielt. Vielmehr geht es darum, einen "Flow" zu erleben. Dies zumindest meint Mihály Csíkszentmihályi, ein ungarischer Forscher, der sich in seinen Arbeiten viel mit dem Phänomen Spielen beschäftigte und daraus sein "Flow"-Konzept entwickelte.

Mihaly Csikszentmihalyi erklärt das Geheimnis des Glücks: den Flow.

Unter diesem Flow versteht der Wissenschaftler das vollkommene Aufgehen in einer Tätigkeit. Es ist ein mentaler Zustand völliger Vertiefung, also Konzentration, der dem Menschen ein besonders intensives Glückserlebnis ermöglicht. Wohlbefinden ist hier also das Entscheidende: Wir spielen, weil wir dabei glücklich sind, Alltagssorgen vergessen und uns in eine abgeschottete Welt des Glücks verlieren können.

Wo bzw. auf welchem Medium am Ende gespielt wird, ist dabei weniger von Bedeutung. Wir können also sowohl bei klassischen Brettspielen Glück erleben als auch beim Spielen an der Spielekonsole oder eben auf dem Smartphone. Speziell Computerspiele stehen derzeit aber im besonderen Interesse der Forschung, weil es bei den mittlerweile teils sehr realistischen Spielen möglich ist, Wissen und Emotionen komplett in die Spielewelt zu transferieren oder gar Emotionen aus der digitalen Welt in die Realität mitzunehmen.

Dies soll zukünftig gar zu Therapiezwecken in der Psychologie eingesetzt werden können. Spiele zur Heilung müssten aber natürlich auch unter Begleitung von Medizinern entwickelt werden. Bis dahin ist es zwar noch ein weiter Weg, dies zeigt aber, dass Spiele nicht nur früher ein wichtiger Bestandteil der Menschheit waren, sondern es auch heute noch sind und auch in Zukunft bleiben werden.

Die besten Spiele für zu Hause und das Smartphone

Ob das Smartphone mittlerweile so weit ist, dem Brettspiel komplett den Kampf anzusagen, muss aber zumindest bezweifelt werden. Denn sowohl die klassische Spielevariante wie auch das moderne digitale Spielevergnügen auf dem Smartphone bieten viele Vorteile und Reize.

Vorteile klassischer Brettspiele Vorteile moderner Smartphone-Spiele
  • Besonders unterhaltsam mit mehreren Leuten
  • Stärkt das soziale Gefüge
  • Langer Spielspaß
  • Reichlich Auswahl für Jung und Alt
  • Häufig kostenlos verfügbar
  • Problemlos auch unterwegs spielbar
  • Sehr vielfältige Spieleauswahl
  • Einfach zu bedienen
  • Kurzweiliges Spielevergnügen
  • Für nahezu alle Altersklassen geeignet
  • Können oft auch alleine gespielt werden

Tabelle: Vorteile von klassischen und modernen Spielen

Natürlich muss aber auch ein Blick auf die Nachteile geworfen werden, woraus sich wiederum die Besonderheiten klassischer und moderner Spiele ableiten lassen. Klassische Brettspiele bzw. Gesellschaftsspiele sind, wie der Name bereits andeutet, vor allem darauf ausgerichtet, eine Gruppe von Menschen zu unterhalten. Es gibt nur wenige Brettspiele, die man auch alleine spielen kann. Zwar existieren auch Ausnahmen, trotzdem verlangen viele Spiele-Klassiker eine intensivere Beschäftigung mit den jeweiligen Spielregeln und -mechanismen.

Ganz anders die Smartphone-Spiele: Viele, wenn natürlich auch nicht alle, sind darauf ausgerichtet, nur eine einzige Person zu unterhalten. Dabei geht es weniger um eine langfristige Unterhaltung denn mehr darum, nur einen kurzen Zeitraum der Langeweile mit Spielspaß zu überbrücken. Zwar werden auch viele Smartphone-Spiele immer komplexer, die meisten digitalen Games sind aber darauf ausgerichtet, ein kurzweiliges Spielevergnügen zu bieten und konzentrieren sich nicht auf den langfristigen Spielspaß. Was aber nun sind die besten Spiele? Hier unsere Auswahl:

Top 5 Brett-/Gesellschaftsspiele:

  1. Mensch ärgere dich nicht!: Das perfekte Spiel für die ganze Familie mit garantierten Lachern und jede Menge Zeit zum Ärgern und Bangen.
  2. Monopoly: Noch ein Spiel für die ganze Familie und optimal für alle, die Strategie und Glück verbinden möchten.
  3. Uno: Ein Kartenspiel der besonderen Art, in dem Glück und Taktik eine nicht ganz unwesentliche Rolle spielen.
  4. Siedler von Catan: Das vielleicht beliebteste Strategiespiel, das nicht auf dem PC gespielt wird - aber Vorsicht, Suchtgefahr!
  5. Scrabble: Ein Spiel für Kreuzworträtsel-Fans, die sich gegen andere messen möchten.

Top 5 Smartphone-Spiele:

  1. Pokémon Duel: Pokémon Go war gestern. Mit Pokémon Duel lassen sich mit den kleinen Monstern taktisch ausgereifte Duelle austragen. Somit kehrt Pokémon zu seinen Wurzeln zurück.
  2. Cut the Rope 2: Ein wenig Geschick braucht es. Wer dieses mitbringt, kann mit dem kleinen Monster "Om Nom" zeigen, wie flink er auf dem Smartphone ist. Kurzweile ist hier garantiert.
  3. Minecraft: Auf dem PC längst ein Klassiker, nun auch auf dem Smartphone verfügbar. Die Pocket-Version von Minecraft ist für alle Zocker geeignet, die nach Langzeitunterhaltung suchen.
  4. Plants vs. Zombies 2: Tower-Defense-Spiele gibt es auch für das Smartphone und abseits von League of Legends. Plans vs. Zombies 2 bringt eines der derzeit erfolgreichsten Spielekonzepte auf das Smartphone.
  5. Angry Birds: Klar, das Kultspiel rund um die kleinen aggressiven Vögel darf auch auf dem Smartphone nicht fehlen. Mittlerweile ist Angry Birds für das Smartphone kostenlos erhältlich.
< zurück   weiter >
Zitate - Lebensweisheiten - Denkanst��e

“Man gibt Geld aus, das man nicht hat, für Dinge, die man nicht braucht, um damit Menschen zu imponieren, die man nicht mag!”

Quelle unbekannt

© 2004, PaderZeitung
Partnerseiten:
News Paderborn  |  News Bielefeld  |  Detmolder-Zeitung  |  Paderborner-Zeitung
News Freiburg  |  PaderAuto  |  Public-Web  |  Presseservice-NRW
designed by 1MediaDesign