Info
  • Sie möchten Regional oder Lokal den Anschluss?
  • Hier gestalten sie Ihre Presse-Artikel selbst
  • Aus der Region für die Region

 

Schlagzeilen arrow News aus OWL arrow Yvonne Catterfeld sorgte für Ü...
Yvonne Catterfeld sorgte für Überraschungen in Bielefeld PDF Drucken E-Mail
Sonntag, 19 März 2017
Image Yvonne Catterfeld ist aus der deutschsprachigen Musikszene nicht mehr wegzudenken. So dauerte es "jahrelang bis ich mich freigesprengt habe", teilte die 37-jährige in Bielefeld mit und ist jetzt stolz auf ihre neu gewonnene Freiheit. Mit der gleichlautenden Tour "Guten Morgen Freiheit" ist sie inklusive ihrer Band aktuell auf Deutschland Tour.

Am Samstag haben war die Schlange am Ringlokschuppen in Bielefeld vor Konzertbeginn groß. Pünktlich startete das Konzert im kleinen Saal. In Bielefeld gab es für Catterfeld einen besonderen Konzertabend. Die beiden lokalen Teilnehmer der letzten Staffel von "The Voice of Germany" besuchten die Sängerin am Nachmittag und sagten prompt einen Gastauftritt am Abend zu.

Image Alessio Loriga machte den Anfang und performte Songs, Tay Schmedtmann ebenso. Schmedtmann der als Sieger der Staffel 2016 hervorging sang natürlich seinen ersten eigenen Hit "Lauf Baby Lauf".

Nach einer kleinen Umbaupause zog Yvonne Catterfeld das Publikum mit ihren Songs in den Bann. Es gab an dem Abend natürlich viele Songs aus dem aktuellen Album. "Tür und Angel", "Mehr als ihr seht", "Pass gut auf Dich auf" und u.a. "Besser werden". Leider fehlte bei dem Titel "Irgendwas" ihr Bandkollege Bengio. Catterfeld bat das Publikum um Unterstützung. Dieses ließ es sich nicht zweimal sagen.

Schließlich sang sie noch ihren Tauschsong "Hey" von Andreas Bourani bevor es nach zwei Zugaben hieß, Abschied zu nehmen von dem ehemaligen Soap - Star. Yvonne Catterfeld hat dieses Image längst hinter sich gelassen und ist aus der weiblichen deutschsprachigen Musikszene, nicht mehr wegzudenken.

Fotos: by IDa
< zurück   weiter >
Zitate - Lebensweisheiten - Denkanst��e

“Unglücksfälle sind wie Messer, entweder sie arbeiten für uns oder schneiden uns, je nachdem, ob wir sie am Griff oder an der Schneide anfassen.”

James Russell Lowell, US-amerik. Schriftsteller, 1819-1891

© 2004, PaderZeitung
Partnerseiten:
News Paderborn  |  News Bielefeld  |  Detmolder-Zeitung  |  Paderborner-Zeitung
News Freiburg  |  PaderAuto  |  Public-Web  |  Presseservice-NRW
designed by 1MediaDesign