Info
Schicken Sie uns Ihre Pressemitteilungen!
Ob Pressemitteilung oder fertiger Artikel - wir nehmen es gerne auf. Registrieren, freischalten lassen und loslegen! kostenlos
Farben fürs Leben PDF Drucken E-Mail
Freitag, 29 Juli 2016

Mit Farbmeditationen, Yogaübungen und Mudras bringt Barbara Arzmüller die Chakren zum Leuchten

In ihrem neuen Buch "Leuchtende Chakren" werden die sieben fundamentalen Energiezentren zu den Farben des Regenbogens und ihren spirituellen Eigenschaften in Beziehung gesetzt. Mit Hilfe ausgewählter Übungen und Meditationen lassen sich Chakren gezielt reinigen, um somit eine gesunde Aura aufzubauen.


Rot wie die Liebe und grün wie die Hoffnung ...

Farben gehören zum Leben: Sie beeinflussen Stimmungen, wecken Gefühle und wirken auf das Unterbewusstsein. Das zeigt sich nicht nur in unserer äußeren Umgebung oder der Art, wie wir uns kleiden, sondern auch auf symbolischer Ebene, wo den verschiedenen Farben bestimmte Eigenschaften und Qualitäten zugeschrieben werden. So liegt es nahe, den spirituellen Energiezentren - den Chakren - die sieben Farben des Regenbogens zuzuordnen, um auf diese Weise etwa Blockaden, Schwächen und Stauungen im Energiefluss zu erkennen und aufzulösen. Mit "Leuchtende Chakren" erweitert die Innenarchitektin und Autorin Barbara Arzmüller ihre bereits 2011 als Buch veröffentlichten Ausführungen über den Zusammenhang von Farben und Chakren mit Yogaübungen und Mudras. So entsteht ein regelrechtes "Wellnessprogramm für Aura, Körper und Seele": "Wenn wir die Chakren regelmäßig reinigen und stärken, stabilisieren wir damit unsere körperliche Gesundheit und gleichen unser seelisches Befinden aus", verspricht Arzmüller.

Die Welt der Farben

Farben können Probleme nicht direkt lösen. Aber sie können die Stimmung verändern, wenn sie bewusst eingesetzt werden. So helfen sie dabei, unser Selbst zu stabilisieren, und unterstützen uns darin, uns abzugrenzen oder uns zu öffnen. Falsch eingesetzt können Farben jedoch Schaden verursachen. Körper, Aura und damit unsere Seele reagieren sehr stark auf Farben, denn diese symbolisieren, genau wie die Planeten, wertvolle Eigenschaften und Qualitäten. Auf das Farbspektrum des Regenbogens bezogen, steht Rot für Mut, Stärke und Lebenskraft, es wirkt auf die Sexualität, bringt Schwung ins Leben und fördert das Selbstbewusstsein. Orange steht für Offenheit, Zuversicht, Schöpferkraft, Geselligkeit und Gemeinschaftssinn. Die heitere Farbe Gelb erzeugt Wohlbefinden, hebt die Stimmung und fördert positive Gefühle. Grün sorgt für Harmonie und Ausgeglichenheit. Türkis fördert eine klare und verständliche Ausdrucksfähigkeit. Blau regt zur Suche nach Wahrheit und Idealen an. Violett wird mit "Mysterium" und "Geheimnis" in Verbindung gebracht und bildet den Übergang von der körperlichen in die überirdische Welt.

Die Welt der Chakren

Der Begriff "Chakra" kommt aus dem Sanskrit und bedeutet so viel wie "Kreis" oder "Rad". Durch die Chakren kann Energie in den Menschen hineinströmen und aus ihm herausfließen. Von diesen Eintrittsstellen aus verteilt sich die Energie über viele verschiedene Kanäle, die sogenannten Meridiane, in unserem gesamten System. Wenn die Chakren funktionieren, fühlt man sich grundsätzlich wohl und ausgeglichen. In solch einem Zustand fällt es einem leicht, seine Aufgaben zu erfüllen, sich des Lebens zu freuen und die eigene Persönlichkeit weiterzuentwickeln. In dem Maß, in dem die Chakren gereinigt und zum Strahlen gebracht werden, wird die Aura leuchtender, der Körper gesünder und die Psyche stabiler. Die Chakren immer wieder bewusst zu reinigen und zu energetisieren, ist laut Barbara Arzmüller die beste Gesundheitsvorsorge: "Je mehr Sie dazu Qualitäten wie Freude, Vergnügen und Begeisterung integrieren, desto klarer und leuchtender werden Ihnen die Farben Ihrer Chakren bald erscheinen - und in Kürze wird auch Ihr Leben heller und farbiger strahlen."

Buch-Tipp:

Barbara Arzmüller: Leuchtende Chakren. Farbmeditationen, Yogaübungen und Mudras. Mankau Verlag 2016, Taschenbuch, 12 x 19 cm 223 S., 9,95 Euro (D) / 10,30 Euro (A), ISBN 978-3-86374-268-3.

< zurück   weiter >
Zitate - Lebensweisheiten - Denkanst��e

“Wer einen Menschen bessern will, muß ihn erst einmal respektieren.”

Romano Guardini, ital. Religionsphilosoph, 1885-1968

© 2004, PaderZeitung
Partnerseiten:
News Paderborn  |  News Bielefeld  |  Detmolder-Zeitung  |  Paderborner-Zeitung
News Freiburg  |  PaderAuto  |  Public-Web  |  Presseservice-NRW
designed by 1MediaDesign