Info
  • Sie möchten Regional oder Lokal den Anschluss?
  • Hier gestalten sie Ihre Presse-Artikel selbst
  • Aus der Region für die Region

 

Schlagzeilen
Die Psychologie von Sportwetten PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, 15 November 2012
© Comstock/Thinkstock
© Comstock/Thinkstock

Die Psychologie von Sportwetten

Bereits im Kindesalter werden wir mit Wetten konfrontiert. Mit Aussagen wie "Wetten, dass ich schneller bin als du?!" messen sich Kinder und Jugendliche, um ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Aber wieso agieren Menschen so und was gibt es beim Wetten zu beachten?

Wieso wir gerne wetten

Fußballspiele stehen in Deutschland ganz oben, wenn es um Wetten geht. Vor allem bei Großereignissen wie der Europa- oder Weltmeisterschaft vervielfachen sich die Einsätze bei den Wettanbietern. Ein internationales Team aus Psychologen und Finanzwissenschaftlern hat an der Webster University eine Studie zu diesem Phänomen erstellt. Dabei wurde das Wettverhalten hunderter Probanden beobachtet und analysiert. Es wurde festgestellt, dass Menschen gerne wetten, obwohl sie dabei in der Regel Geld verlieren. Das liegt vor allem an der Overconfidence, der Überschätzung eigener Fähigkeiten und Prognosen, so die Forscher. Anstatt sich Experten-Tipps auf Wettbonus.de oder anderen Portalen einzuholen, halten sich die Wettenden selbst für Spezialisten auf dem Gebiet. Das gilt vor allem für männliche Glücksspieler - diese glauben nämlich in den meisten Fällen, den Spielausgang vorhersehen zu können. Ein weiterer Faktor, der die Menschen zum Wetten antreibt, ist das übergroße Vertrauen auf das eigene Glück. Dieses entsteht meist bei Frauen, die sich zwar nicht als Fachexperten, dafür aber als Glückspilze wahrnehmen.

Was man beachten sollte

Wetten machen Freude, weil sie eine Sportveranstaltung spannender gestalten und es beim Abwarten des endgültigen Ergebnisses zur Adrenalinausschüttung beim Wettenden kommt. Ferner hat man dadurch manchmal das Gefühl, übernatürliche Kräfte würden ihr Wohlwollen zeigen und dass man Teil eines großen Ganzen ist. Deshalb ist es vor allem wichtig, sein Handeln unter Kontrolle zu halten. Auch die beste Sportwetten-Strategie nützt gar nichts, wenn man sein Verhalten nicht mehr überdenkt. Oft neigen Wettende dazu, den Verlust einer Wette durch eine kurzfristige Einsatzerhöhung oder andere Nebenwetten gut machen zu wollen. Es ist schwierig, diese Entscheidungen zu kontrollieren, da sie immer emotional beeinflusst und durch ein hohes Maß an Irrationalität gekennzeichnet sind. Empfehlenswert ist es aber natürlich, schlicht Ruhe zu bewahren und den Überblick über die laufenden Wetten zu behalten. Außerdem sollte das eigene Fehlverhalten immer reflektiert werden, damit die Beurteilung der eigenen Fähigkeiten stets realistisch bleibt.

< zurück   weiter >
Zitate - Lebensweisheiten - Denkanstöße

“Nichts ist gefährlicher als eine Idee, wenn sie unsere einzige ist.”

Emile Chartier, französischer Philosoph

© 2004, PaderZeitung
Partnerseiten:
News Paderborn  |  News Bielefeld  |  Detmolder-Zeitung  |  Paderborner-Zeitung
News Freiburg  |  PaderAuto  |  Public-Web  |  Presseservice-NRW
designed by 1MediaDesign