Info
  • Sie möchten Regional oder Lokal den Anschluss?
  • Hier gestalten sie Ihre Presse-Artikel selbst
  • Aus der Region für die Region

 

Leserbriefe
Mehr Demokratie sieht anders aus
Montag, 18 April 2011
Es ist erschreckend, wie unsere Regierung von NRW mit Steuergeldern umgeht
Obwohl der Verein "Mehr Demokratie" schon lange einen Vorschlag für ein besseres Wahlverfahren für Bürgermeister und Landräte gemacht hat, dass im Prinzip auch für Direktkandidaten für die Parlamente gelten könnte, das ohne Stichwahl auskommt, führt die Landesregierung die Stichwahl wieder ein. Dabei ist gar nicht gesagt, dass einer der beiden Kandidaten, der die meisten Stimmen hatte überhaupt die Mehrheit der Wähler vertritt. Das war z.B. in Frankreich zur Präsidentenwahl so, als die Front National den zweiten Platz schaffte, weil die Wähler sich auf zu viele Kandidaten verteilt hatten. Allen anderen war aber gemeinsam, dass diese den Nationalisten nicht wollten. Und so mussten nun alle wider Willen einen Kandidaten wählen, den diese auch nicht wollten. Das würde beim Zustimmungswahlrecht nicht passieren. Da darf man bei Personenwahlen alle Kandidaten ankreuzen, denen man die Wahrnahme des Wahlamtes zutraut.
weiter…
Warum nicht Tunnel bauen und Kopfbahnhof erhalten?
Dienstag, 26 Oktober 2010
Zentrale Aussage der Schlichtung zu Stuttgart 21 für mich ist: In der Schweiz wird ein Fahrplan erstellt und dann der Bahnhof und das Netz dafür entworfen, in Deutschland werden Bahnhöfe und Strecken wahrlos gebaut und dann geschaut, welchen Fahrplan man da rein bekommt. Der Nutzen für die Menschen ist beim Schweizer vorgehen höher. Eine Verkleinerung von S 21 müsste in den bestehenden Plänen möglich sein und würde Kosten senken. 4 Gleise unter der Erde bei Fortbestand des Kopfbahnhofs wären eine deutliche Erhöhung der Kapazität, während das akut geplante S 21 die Kapazität begrenzt.
weiter…
Offener Brief an die Grünen in NRW
Donnerstag, 18 März 2010
Offener Brief an die Grünen in NRW

Sehr geehrte Damen und Herren!

Stellen Sie sich vor, es gibt eine Technik, die die Umwelt entlastet, Arbeitsplätze schafft, die Gesundheit fördert, Müll reduziert, Müllverbrennung ersetzt.... und keiner setzt sich dafür ein. So was gibt es nicht, da es doch die Grünen gibt? Leider ernte ich an Infostanden der Grünen nur Achselzucken, wenn ich da nach dem Kryo- Recycling frage.
weiter…
Cannabis im Strassenverkehr - Grüne Hilfe kritisiert Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages
Dienstag, 15 Juli 2008
Gegendarstellung zur Rede vom 26.06.2008 von Maria Eichhorn "Cannabis nicht legalisieren"

Offener Brief - Stellungnahme/Gegendarstellungzur Rede vom 26.06.2008 von Maria Eichhorn, "Cannabis nicht legalisieren"(Maria Eichhorn MdB ist Drogenbeauftragte der CDU/CSU Bundestagsfraktion)

Sehr geehrte Frau Eichhorn, Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Brief wenden wir, das sind Lars Scheimann, Tourette Patient, und Birgit Scheimann, seine Ehefrau, uns an Sie, sowie an die Öffentlichkeit um Ihre Rede vom 26.06.2008 bezüglich Cannabis in der Medizin zu kommentieren.

Zu allererst möchten wir uns kurz vorstellen bevor wir Ihnen mitteilen, wie unrecht Sie haben und das Sie sich offenbar weder auf diese Rede, noch aufdas Thema vorbereitet haben. Anscheinend wissen Sie überhaupt nicht worum es hier geht und vergessen, dass es hier nicht um die allgemeine Legalisierung, sondern um die Regelung für Patienten geht, welche einen positiven Nutzen aus dem Wirkstoff THC ziehen. Deshalb sehen wir es als dringend erforderlich an, Sie über bereits bestehende Gesetzesänderungenbezüglich dieses Gegenstandes, sowie der Vorgehensweise der zuentscheidenden Behörden (Bundesopiumstelle) aufzuklären.

Wir bitten etwaige jetzt dokumentierte Gefühlsausbrüche zu entschuldigen, aber aufgrund der Tatsache dass Sie die Problematik völlig durch Ihre Unwissenheit verfehlen, sind unsere Emotionen derart aufgebracht, dass es sich nicht vermeiden lässt Wut und Enttäuschung im Rahmen zu halten. Lars Scheimann ist Patient der MHH Hannover, er wird von Frau Dr. Müller Vahl behandelt. Er leidet seit seiner Kindheit an dem Gillesdela Tourette Syndrom. Eine komplexe neurologische Erkrankung für die es kein eigenständiges Medikament gibt. Diese Erkrankung wird bisher mit starken Psychopharmaka wie z.B. dem bekannten Haldol oder ähnlichen Präparaten behandelt. Diese Präparate sind mit sehr starken Nebenwirkungen/Wechselwirkungen und Gefahren einer Spätkomplikation verbunden (Impotenz, Leberschäden, Persönlichkeitsveränderung, Realitätsverlust und vieles mehr auf Rezept).
weiter…
Damit die Zukunft demokratisch bleibt - Horst Köhler auf dem Katholikentag, Süddeutsche vom 25.5.08
Montag, 02 Juni 2008
Ich habe die Veranstaltung des Katholikentages mit dem Bundespräsidenten Horst Köhler besucht. Ich bin leider weder mit seinen Aussagen, noch mit der Moderatorin Frau Maybrit Illner zufrieden. Ging doch erst Anfang Mai 2008 die Meldung durch die Presse, "Wir haben keine echte Demokratie mehr!".

Hans Herbert von Arnim, prominenter Parteienkritiker sagte dies und fuhr fort: "Wir haben weder Herrschaft durch das Volk noch für das Volk". 2% der Mitglieder aller Parteien hätten das Sagen in Deutschland und diese handelten "vornehmlich aus Eigeninteresse". Aber auf diese Aussagen oder ähnliche Kritiken ging auf der Podiumsdiskussion niemand ein. Im Prinzip war schon der Titel der Veranstaltung falsch. "Damit die Zukunft demokratisch bleibt" muß erst mal die Gegenwart demokratisch sein.
weiter…

<< < 1 2 3 4 5 > >>


Ergebnisse 16 - 20 von 22
Zitate - Lebensweisheiten - Denkanst��e

“Kein bescheidener Mann hat jemals und wird jemals ein Vermögen machen!”

Quelle unbekannt

© 2004, PaderZeitung
Partnerseiten:
News Paderborn  |  News Bielefeld  |  Detmolder-Zeitung  |  Paderborner-Zeitung
News Freiburg  |  PaderAuto  |  Public-Web  |  Presseservice-NRW
designed by 1MediaDesign